Wir schaffen Erfahrungsräume und stehen unseren Kunden gemeinsam mit einem Netzwerk aus erfahrenen Partnern in Geschäftsprozessoptimierung und -Management, Methoden des KVP und des Industrial Engineering, Change Management, Führungskräfte- und Teamentwicklung sowie Lean Production und Supply Chain Management zur Seite.


Wir verbinden Menschen und Prozesse. Dazu integrieren wir bewusst Menschen über Schnittstellen hinweg, um einen ganzheitlichen Blick, ein umfassenderes Verständnis der Gesamtabläufe und gegenseitiges Verstehen zu ermöglichen. Wir sind davon überzeugt, dass die Grundidee von Kaizen überall funktioniert, wo Menschen die Zusammenhänge nachvollziehen und sich auf die Philosophie einlassen können.


www.learning-factory.org

www.change-to-kaizen.de

www.symposium-change-to-kaizen.de

www.kongress-lean-hospital.de

www.fabrik-im-seminarraum.de

www.house-of-kaizen.com

www.verbesserungskata.com

Zu unserem 3. Symposium Change to Kaizen am 12. und 13. November 2014 in Mannheim möchten wir Ihnen mit Peter Berger einen weiteren Symposiumreferenten vorstellen.

Peter Berger, 1966 im Allgäu geboren, startete seine berufliche Karriere nach einem Diplomstudium des Wirtschaftsingenieurswesens an der Fachhochschule Rosenheim 1993 bei Alma Futter als Assistent der Einkaufs-
und Geschäftsleitung in Kempten.
1997 wechselte Herr Berger als Leiter der Materialwirtschaft
zur Fischer GmbH, einem Auftragsfertiger in der Kunst-stoffbranche in Laupheim.
Weitere, berufliche Stationen des studierten Wirtschafts-ingenieurs waren u.a.: Leiter Einkauf bei der Stehle GmbH
& Co. KG in Memmingen (2000) und ab 2002 Leiter Zentraleinkauf / Prokurist beim internationalen Automobilzulieferer MAHA Maschinenbau Haldenwang
GmbH & Co. KG.

2010 veränderte der begeisterte Breitensportler (…und bekennende Fußball-Weltmeister für die nächsten 4 Jahre) sein berufliches und geografisches Umfeld, indem er für die Terex Compact Germany GmbH tätig wurde. Am Hauptsitz des Unternehmens in Crailsheim begleitete Peter Berger zunächst als Leiter des Supply Chain Management die Verlegung der Produktionslinien für Minibagger sowie für Mobil- und Kettenbagger mittlerer Größe von Rothenburg in das modernisierte Werk Crailsheim, bis er im November 2011 die Werksleitung des global agierenden Baumaschinenherstellers übernahm.

Der Titel des Vortrages von Peter Berger gemeinsam mit Peter Hirschel im Rahmen des Symposiums lautet:
“Restrukturierung und Lean-Einführung bei Terex Compact Germany in Crailsheim”

Nachfolgend erhalten Sie persönliche Anmerkungen des Referenten zum Vortragsinhalt.

„Lean“! Für manche mehr ein Fluch, als ein Segen…Dann wieder schon fast Religion und eine Art Allheilmittel, das jedes Problem zu lindern scheint!

Gar nicht mehr spaßig wird es, wenn die deutsche Übersetzung „schlank“ sogar im Sinne von Mitarbeiterreduzierung verstanden wird. Dabei macht das Identifizieren von Verschwendung jeglicher Art sogar Spaß…noch mehr das Eliminieren im Team! Verbessern bedeutet aber meist auch verändern. Veränderungen und dem Verlust der geliebten Komfortzone begegnen Menschen nicht nur immer mit „Hurra“ und Begeisterung…allzu oft auch reflexartig mit Ablehnung und Kritik!

Auch das haben wir auf unserer „Reise“ erfahren und viel dazugelernt…

Hören Sie den gesamten Vortrag am Donnerstag, den 13. November 2014 in Mannheim im Rahmen des 3. Symposium „Change to Kaizen“.

Das gesamte Symposiumprogramm können Sie unter www.learning-factory.org/symposium-programm einsehen. Sofern auch Sie gerne am 3. Symposium ‘Change to Kaizen’ teilnehmen möchten, dann finden Sie hier die Möglichkeit für Ihre Anmeldung.


Gewinner unseres WM-Tipp-Spiel sind Oliver Schaeben und Christine Maurer – Beide haben an unserem WM-Tipp-Spiel auf unserer App teilgenommen! Wir freuen uns „die beiden“ auf unserem 3. Symposium „Change to Kaizen – Denn Organisationen werden nie besser sein als ihre Mitarbeiter“ begrüßen zu dürfen!

Gewinner unseres WM-Tipp-Spiel sind Oliver Schaeben und Christine Maurer – Beide haben an unserem WM-Tipp-Spiel auf unserer App teilgenommen! Wir freuen uns „die beiden“ auf unserem 3. Symposium „Change to Kaizen – Denn Organisationen werden nie besser sein als ihre Mitarbeiter“ begrüßen zu dürfen!

Erfolgreiche Organisationen schöpfen Ihren Mehrwert aus wettbewerbsfähigen Produkten und ganzheitlich abgestimmten Prozessen. Lean, Kaizen, KVP und seit Längerem auch Verbesserungs- und Coachingkata sind die Schlagworte für die Optimierung von Abläufen in Organisationen.
Alle genannten „Konzepte” haben eines gemeinsam: „Werte ohne Verschwendung schaffen”, um so Leistungen ohne überflüssige Aktivitäten bereitzustellen.
Aufs Ganze gesehen geht es darum, das bestehende System aus zwei Perspektiven zu verbessern:
Aus Sicht der Kunden, deren Wünsche hinsichtlich Verfügbarkeit, Individualität, Qualität und Preis bestmöglich erfüllt werden sollen. Und aus Sicht der Organisation selbst, welche profitabel sein muss.

Diese und andere Optimierungsvorhaben werden auf dem 3. Symposium „Change to Kaizen – Denn Organisationen werden nie besser sein als ihre Mitarbeiter“ am 12. + 13. November 2014 in Mannheim von hochkarätigen Referenten aus verschiedenen Branchen beleuchtet.

Denn auf dem 3. Symposium „Change to Kaizen“ werden unter anderem Ute Henrich, Leiterin technische Dienste Oberflächenzentrum der CLAAS Erntemaschinen GmbH, Johann Anders, Industrial Engineer der Metabowerke GmbH, Bernd Albrecht, Consultant der Daimler Protics GmbH, Peter Berger, Director Operations und Peter Hirschel, General Manager der TEREX Compact Germany GmbH, Ulrich Hinsen, Change-Berater und Journalist von Management Radio, Alexander Steck, Lean Manager, Trainer & Coach der PERI GmbH, Martin Fahrenberger, Produktionsleiter der Maschinenfabrik Liezen und Gießerei GmbH, Mario Kirchner, Supervisor KAIZEN der Wilkinson Sword GmbH, Johann Anders, Industrial Engineer bei den Metabowerken GmbH und Dr. Jörg Roscher, Leiter Organisationsentwicklung indirekte Bereiche der TRUMPF GmbH + Co. KG erneut divergierende Ansätze rund um die Themen Kaizen, Lean und/oder KVP im Kontext zu Change darstellen und diskutieren.
Bei der Auswahl der Referenten wurde darauf geachtet, dass diese nicht nur über ihre Erfolge auf dem Weg zu einer „schlanken Organisation” berichten, sondern auch aufzeigen, welche Stolpersteine und Hürden diese zu bewältigen hatten und noch haben, um heute als Organisation „ganzheitlich” erfolgreich zu sein.

Auch gehen die Referenten ausdrücklich auf die besondere Rolle der Führungskräfte ein.
Denn der Change im Kaizen oder „Change to Kaizen” bedeutet ebenfalls, dass weniger Energie in das Implementieren von Tools und viel mehr Energie in das Verändern des Selbstverständnisses der Mitarbeiter sowie in das Handeln der Führungskräfte gesteckt werden muss.

Weitere Informationen zu den Referenten sowie das gesamte Programm zum 3. Symposium „Change to Kaizen “ finden Sie unter www.symposium-change-to-kaizen.de. Die Veranstaltungsbroschüre als PDF zum Download finden Sie hier!

Zu unserem 3. Symposium Change to Kaizen am 12. und 13. November 2014 in Mannheim möchten wir Ihnen mit Mario Kirchner einen weiteren Symposiumreferenten vorstellen.

Nach absolvierter Maschinenschlosserlehre bei der Deutschen Bundesbahn war Mario Kirchner zunächst als Werkzeug-macher (Ausbilder) bei einem Automobilzulieferer tätig.

Eine weitere Ausbildung als Industriemeister folgte, nach welcher Kirchner als Interner Auditor erste Erfahrungen mit Problemen und Schwierigkeiten in Unternehmensabläufen sowie Prozessen und mit der Initiierung von Korrektur-
maßnahmen wie Einführung von 5S in 2004 und der Einführung von Value Stream Design in 2007 sammeln konnte.

Auf Grundlage seiner bisherigen Prozess- und TPM Erfah-
rungen ließ Mario Kirchner sich 2011 zum Kaizen Praktiker ausbilden und in 2012 als Kaizen Coach zertifizieren.

Seit 2012 verantwortlich für Kaizen im Value Stream bei der Wilkinson Sword GmbH durchlief Mario Kirchner in 2014 die Kaizen Manager Ausbildung. Um so im Unternehmen als Bindeglied zwischen dem Management und der operativen Ebene Innovations- und Verbesserungsprozesse mit zu entwickeln, sie einzuführen und darüber hinaus das Management sowie die Mitarbeiter permanent begleiten und befähigen zu können.

Der Titel des Vortrages von Mario Kirchner im Rahmen des Symposiums lautet: 
Motivation durch Information und Kommunikation - Das T-Karten Board und Gesprächsroutinen in der Praxis

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick des Referenten zum Titel und damit zum Inhalt seines Vortrages.

Die Aufgabendichte unserer Mitarbeiter und Führungskräfte wächst ständig. Durch die Implementierung der Lean-Werkzeuge in Organisationen fällt es oft schwer, den Überblick zu wahren.
Die in den Workshops oder im Vorschlagswesen erarbeiteten Lösungen, Verhaltensweisen und Abläufe müssen zur Routine werden.

Wie nehme ich alle Beteiligten mit? In der Praxis hat sich zur Visualisierung das T-Karten Board bewährt. Gerade in Schichtbetrieben ist dieses praxisnahe Werkzeug eine enorme Erleichterung für die Zusammenarbeit. Aufgaben sind klar definiert und einfach visualisiert.

Bei der Wilkinson Sword GmbH wurde darüber hinaus eine Dialog-Routine entwickelt, mit welcher die Führungskraft und der Mitarbeiter im Dialog ein Arbeitssystem hinsichtlich verschiedenster Verbesserungsaspekte gemeinsam bewerten.

Hören Sie den gesamten Vortrag am Donnerstag, den 13. November 2014 in Mannheim im Rahmen des 3. Symposium „Change to Kaizen“.

Das gesamte Symposiumprogramm können Sie unter www.learning-factory.org/symposium-programm einsehen. Sofern auch Sie gerne am 3. Symposium ‘Change to Kaizen’ teilnehmen möchten, dann finden Sie hier die Möglichkeit für Ihre Anmeldung.

Zu unserem 3. Symposium Change to Kaizen am 12. und 13. November 2014 in Mannheim möchten wir Ihnen heute Hans Hess und damit Ihren Moderator des zweitägigen Symposiums vorstellen.

Hans Heß, 1958 als Pfälzer Winzersohn in Landau geboren, begann seine berufliche Karriere 1972 mit einer technischen Ausbildung bei der Deutschen Telekom AG, wo er in den Jahren 1982 bis 1989 verstärkt in den Bereichen des Verkaufs bis hin zum Key Account tätig war.

Von 1989 bis 1990 erfolgte eine Trainerausbildung bei der d.t.a. in Hamburg und der VA-Akademie in Sulzbach, so dass er anschließend den Aufbau des internen Vertriebstrainings der Telekom begann, was auch das Training und Coaching von Führungskräften, Verkäufern und Call Center Mitarbeitern beinhaltete.
1999 übernahm Heß die Leitung des Qualifikationsconsultings für Vertrieb und Service bei der der Deutschen Telekom AG, bevor er 2001 mit der Gründung von flextrain, heute HANS HESS Consulting & Training, in die Selbständigkeit wechselte.

Die Pfalz und die Menschen haben Hans Heß geformt, die humorvoll-offene Kommunikation, den schelmisch-authentischen Auftritt und den kreativ-ehrlichen Austausch zeichnen ihn aus.
Als  Fernmeldehandwerker ins Berufsleben gestartet, im Vertrieb der Telekom groß geworden, begeistert ihn sein Beruf als Umsetzungsmanager, Trainer und Berater in Veränderungsprojekten seit 25 Jahren.

Er ist Autor, Redner und wurde national und international ausgezeichnet.
Die „wilden Jahre bei der Telekom“ haben ihn geprägt. Schnelle Veränderungen, wechselnde Organisationen, neue Produkte und Märkte haben ihn als Projektleiter und internen Leiter einer Consultingeinheit gefordert und dadurch persönlich und fachlich voran gebracht.
Als Inhaber der HESS Training & Consulting begleitet er heute Menschen und Unternehmen in Umstrukturierungen, Krisen und schnellem Wachstum.

"Frage nicht, was die Welt braucht. Frage vielmehr, was Dich lebendig macht. Dann gehe hin und tue es! Denn was die Welt braucht, sind Menschen, die lebendig sind."
                                                                                                                                                         Carlos Castaneda

Lebendigkeit, Pragmatismus und Taten
– drei wichtige Elemente in Veränderungsprojekten…

Ich freue mich darauf, das 3. Symposium „Change to Kaizen“ zu moderieren.
Warum?

In den letzten beiden Jahren erlebten wir spannende Changeprojekte, regen Austausch und die unterschiedlichsten Modelle und Vorgehensweisen aus Sicht
der Berater. Die Vorträge und Workshops waren sehr lebendig, sie haben sich gegenseitig ergänzt und haben inspiriert für die eigene Arbeit.
In diesem Jahr liegt der Fokus stärker auf den Unternehmen mit ihren Change Projekten, das verspricht viel Praxis und Erfahrungsaustausch. Führung in Veränderungsprojekten bekommt Raum, der Mensch steht im Mittelpunkt.
Denn die Neugierde, wie Unternehmen den An- und Herausforderungen der Veränderungen gerecht werden, ist auch bei mir sehr hoch.

Und besonders freue ich mich auf Sie, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Symposium und auf anregende Gespräche.

Erleben Sie Hans Heß am 12. und 13. November 2014 in Mannheim im Rahmen des 3. Symposium „Change to Kaizen“.

Das gesamte Symposiumprogramm können Sie unter www.learning-factory.org/symposium-programm einsehen. Sofern auch Sie gerne am 3. Symposium ‘Change to Kaizen’ teilnehmen möchten, dann finden Sie hier die Möglichkeit für Ihre Anmeldung.

Zu unserem 3. Symposium Change to Kaizen am 12. und 13. November 2014 in Mannheim möchten wir Ihnen mit Bernd Albrecht einen weiteren Referenten vorstellen, welcher gemeinsam mit Johann Anders einen Vortrag halten wird.

image

Bernd Albrecht (Jahrgang 1981) ist ein enthusiastischer Lean Thinker und Betreiber der LeanThinkers.Net – Webseite, einer Initiative zur Strukturierung und Visualisierung der Lean Community sowie deren Events und Themen im deutsch- sprachigen Raum.

Im Rahmen seines Diplomstudiengangs des Wirtschafts- ingenieurswesens an der Technischen Universität Darmstadt sammelte Albrecht 2007 bereits erste Auslands- und Praxiserfahrungen bei der Mercedes-Benz HighPerformanceEngines Ltd. in Brixworth.

Diese erweiterte Bernd Albrecht als Spezialist Logistikplaner
von 2008 bis 2011 bei Toyota Motor Europe in Brüssel mit der Aufgabe, die Logistikressourcen nach dem Toyota Production System zu optimieren, bevor er als Leiter von Projekten zur Optimierung von Geschäftsprozessen zur ITT Cannon GmbH in die Abteilung für Value Based Lean Six Sigma wechselte.  

Im Oktober 2011 übernahm Albrecht als Consultant der Daimler Protics GmbH die Leitung von Projekten zur Optimierung von Geschäftsprozessen der Daimler AG.
Als Trainer & Coach für Lean Management Themen liegt dabei sein Arbeitsschwerpunkt auf der Gestaltung, Einführung und Etablierung von internen Lean Management Schulungen (Shopfloor Management, Lean Logistics, Lean Thinking) zur Sensibilisierung der Mitarbeiter auf die Möglichkeiten der Prozess-Standardisierung und –Verbesserung sowie auf der Anleitung von Kollegen, wie diese praktisch umgesetzt werden können.

Der Titel des Vortrages von Bernd Albrecht gemeinsam mit Johann Anders im Rahmen des Symposiums lautet:
Das LEAN Unternehmen: Wie Problem- und Kundenbewusstsein Sie auf dem Weg zum ganzheitlichen LEAN Unternehmen unterstützen können.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick des Referenten zu seinem Inhalt des gemeinsamen Vortrags.

Bernd Albrecht rückt in seinen Ausführungen das „Kundenbewusstsein” in den Vordergrund und fragt unter anderem: „Was nützt die beste Prozessverbesserung,  wenn das Produkt nicht mehr nachgefragt wird?”

Taiichi Ohno sagte einst dazu: „The best kaizen is no kaizen”. Doch haben wir das heute schon verstanden? Die Kernfrage, die es zu beantworten gilt: Hat das Unternehmen den Wert und die Bedürfnisse des Kunden wirklich erkannt?

Aus Sicht der Produktionswelt scheint dies schnell beantwortet. Der „Nordstern”, wie ihn Mike Rother beschreibt, steht im Fokus jeder LEAN Aktivität. Produkte müssen schneller, qualitativer und günstiger zum Kunden.

Aber wie sieht es in den frühen Phasen der Produktentstehung aus, wenn Wertströme oder gar Geschäftsmodelle eines Produktes noch nicht definiert sind? Wie kann das Unternehmen die richtigen Kundenbedürfnisse ermitteln, diese in das Produkt einbringen und dabei Verschwendung vermeiden? Was nützt es, wenn das Produkt zeitnah und im Kostenrahmen fertig gestellt wurde, jedoch keine Nachfrage findet?

Insbesondere Jungunternehmer, die existentiell vom Erfolg ihrer Produktentwicklungstätigkeiten abhängig sind, haben sich in den letzten Jahren intensiv mit diesen Fragestellungen beschäftigt und neue Methoden in Anlehnung an die bekannten LEAN Aktivitäten wie Genchi Genbutsu, Kaizen, Teamwork, Respect sowie KATA entwickelt und bereits erfolgreich in die Praxis umgesetzt.

Auf dem Weg zum ganzheitlichen LEAN Unternehmen sollten LEAN Methoden daher nicht nur in der Produktion und Logistik umgesetzt, sondern auch konsequent in die Strategie- und Produktentwicklung adaptiert werden.

Hören Sie den gesamten Vortrag am Donnerstag, den 13. November 2014 in Mannheim im Rahmen des 3. Symposium „Change to Kaizen“.

Das gesamte Symposiumprogramm können Sie unter www.learning-factory.org/symposium-programm einsehen. Sofern auch Sie gerne am 3. Symposium ‘Change to Kaizen’ teilnehmen möchten, dann finden Sie hier die Möglichkeit für Ihre Anmeldung.

Ulrich E. Hinsen ist nicht nur einer der erfolgreichsten Change-Berater in Deutschland, sondern auch der „Erfinder und Macher“ hinter einer der erfolgreichsten Entwicklungen des Web 2.0, dem ManagementRadio seit dem Jahre 2005. Heute sendet ManagementRadio auf insgesamt 10 Kanälen Berichte, Kommentare und Interviews zu aktuellen Managementthemen monatlich mit in der Spitze bis zu 50.000 Downloads, Impressionen und Seitenzugriffen.

Wer Ulrich E. Hinsen LIVE erleben möchte, sollte sich unbedingt den 12. + 13. November 2014 vormerken. Denn Ulrich E. Hinsen ist einer unserer Referenten auf dem 3. Symposium Change to Kaizen – Denn Organisationen werden nie besser sein als ihre Mitarbeiter.

Einen kleinen Vorgeschmack auf das, was Sie in dem Vortrag von Ulrich E. Hinsen mit dem Titel „Führungskommunikation - Lassen Sie uns mal drüber reden…“ erfahren können, finden Sie in dem nachfolgenden Video.

Zu unserem 3. Symposium Change to Kaizen am 12. und 13. November 2014 in Mannheim möchten wir Ihnen mit Johann Anders einen weiteren Symposiumreferenten vorstellen.

Herr Dipl. Wirtsch.-Ing. Johann Anders arbeitet seit 2011 bei dem schwäbischen Elektrowerkzeughersteller Metabo als Industrial Engineer.
Seine Aufgaben sind dort neben der Montageplanung das Coaching der Mitarbeiter des innerbetrieblichen Transports
im Rahmen der Kaizen Bemühungen des Unternehmens.

Trotz seiner noch jungen Jahre besitzt er ein fundiertes Wissen zu Themen wie Kaizen und Ganzheitlichen Produktions-systemen, die er während seiner Einsätze in Change Projekten der Automobilzuliefer- sowie der HiFi-Industrie erworben hat.

Er ist Autor des Blogs „Sehen lernen“, welcher Themen wie den Aufbau eines lernenden und sich immer weiter verbessernden Unternehmen zum Inhalt hat.

Des Weiteren ist er Organisator des „Lean Stammtisch Stuttgart“, einer Möglichkeit für Lean-Enthusiasten sich in gemütlicher Runde über Erfahrungen auszutauschen.

Der Titel des Vortrages von Johann Anders gemeinsam mit Bernd Albrecht im Rahmen des Symposiums lautet:
Das LEAN Unternehmen: Wie Problem- und Kundenbewusstsein Sie auf dem Weg zum ganzheitlichen LEAN Unternehmen unterstützen können.

Nachfolgend erhalten Sie persönliche Anmerkungen des Referenten zu seinem Inhalt des gemeinsamen Vortrags.

Nach den großen Konzernen führen immer mehr mittelständische Unternehmen ein systematisches Prozessverbesserungssystem ein. Der Beginn besteht aus Abteilungsweiten,
5S Events und der Einführung von Kanban - ob für Produktionsmaterial oder das Büromaterial.
Nach der ersten Euphorie durch den sauberen Arbeitsplatz und die gesteigerte Material- verfügbarkeit bei kleineren Beständen kommen die ersten Fragen auf. Wofür machen wir das eigentlich? Was hat uns 5S gebracht? Häufig bleibt das Management die Antwort schuldig.

Der Schritt hin zu einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess scheint vielen Unternehmen nicht zu gelingen, da ihnen die zugrunde liegenden Prinzipien und Denkweisen des Lean-Gedanken fehlen. Wenige Unternehmen definieren den Kundenwert und klopfen ihre Prozessverbesserungen konsequent auf die Ausrichtung auf diesen hin ab.

Methoden, wie das A3 Lösungsverfahren oder neuerdings die so genannte „Toyota-Kata” versuchen den Führungskräften eine Anleitung an die Hand zu geben, wie sie bei sich und ihren Mitarbeitern die Denkweise eines kontinuierlichen und auf den Kunden ausgerichteten Problemlösungsprozess verinnerlichen können.

Johann Anders wird die grundlegenden Prinzipien einer erfolgreichen Problemlösungs- gesellschaft aufzeigen und Ihnen Hilfestellungen zur Einführung in Ihrem Bereich geben…

Hören Sie den gesamten Vortrag am Donnerstag, den 13. November 2014 in Mannheim im Rahmen des 3. Symposium „Change to Kaizen“.

Das gesamte Symposiumprogramm können Sie unter www.learning-factory.org/symposium-programm einsehen. Sofern auch Sie gerne am 3. Symposium ‘Change to Kaizen’ teilnehmen möchten, dann finden Sie hier die Möglichkeit für Ihre Anmeldung.

… hier unsere illustrierte Zusammenfassung zum Vortrag von Angela Fuhr und Dr. Rolf Schrader mit dem Titel “Vom Flop zum Top - Eine (nicht ganz) fiktive Unternehmensgeschichte” auf unserem 3. Symposium Change to Kaizen – Denn Organisationen werden nie besser sein als ihre Mitarbeiter. Mehr erfahren Sie hier in auf dieser in unserer schriftlichen Zusammenfassung zu dem genannten Vortrag.

Lean, Kaizen, KVP und seit Längerem auch Verbesserungs- und Coachingkata sind dieSchlagworte für die Optimierung von Abläufen in Organisationen, kurz: Für Change Management.
Alle genannten „Konzepte” haben eines gemeinsam: „Werte ohne Verschwendung schaffen”, um so Leistungen ohne überflüssige Aktivitäten bereitzustellen.
Aufs Ganze gesehen geht es darum, das bestehende System aus zwei Perspektiven zu verbessern:
Aus Sicht der Kunden, deren Wünsche hinsichtlich Verfügbarkeit, Individualität, Qualität und Preis bestmöglich erfüllt werden sollen.
Und aus Sicht der Organisation selbst, welche profitabel sein muss.

ManagementRadio sprach mit unserem Kollegen Ralf Volkmer über das am 12. + 13. November stattfindende 3. Symposium Change to Kaizen in Mannheim.

Das Interview finden Sie hier!

... jetzt gehts loooooos - schnell noch unsere App downloaden und an unserem WM-Tippspiel teilnehmen, um eine Eintrittskarte für eine kostenlose Teilnahme an dem Symposium “Change to Kaizen - Denn Organisationen werden nie besser sein als ihre Mitarbeiter” am 12. + 13. November 2014 im MARITIM Parkhotel Mannheim zu gewinnen!

... jetzt gehts loooooos - schnell noch unsere App downloaden und an unserem WM-Tippspiel teilnehmen, um eine Eintrittskarte für eine kostenlose Teilnahme an dem Symposium “Change to Kaizen - Denn Organisationen werden nie besser sein als ihre Mitarbeiter” am 12. + 13. November 2014 im MARITIM Parkhotel Mannheim zu gewinnen!

#Führungskommunikation – Lassen Sie uns darüber reden! Lautet der Titel des Vortrages von @Ulrich Hinsen auf unserem Symposium am 12. + 13. November in Mannheim (www.symposium-change-to-kaizen.de). Hier eine illustrierte Zusammenfassung.

Zu unserem 3. Symposium Change to Kaizen am 12. und 13. November 2014 in Mannheim möchten wir Ihnen heute Angela Fuhr und Dr. Rolf Schrader als weitere Referneten vorstellen.

Angela Fuhr, 1968 in der Pfalz geboren, begann ihre berufliche Karriere im klassischen Bildungsbereich. Bereits während des Lehramtstudiengangs an der Universität Koblenz erfolgten mit dem Kontaktstudium der Sprachandragogik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erste Ausflüge in
die Erwachsenenbildung.

Aufgrund ihres Wissens- und Informations-bedürfnisses und der Freude an neuen Herausforderungen nahm Angela Fuhr
in den Folgejahren unterschiedliche Tätigkeiten wahr.
Stets den Mensch in den Mittelpunkt stellend befasste sie sich nun stärker mit der Weiterbildung von Menschen und mit der Bedeutung des Lebenslangen Lernens.

Die Erziehungswissenschaftlerin hat so im Bereich der Erwachsenenbildung in verschiedenen Hierarchieebenen von Unternehmen sowie als langjährige Assistentin der Geschäftsführung des REFA Landesverbandes Rheinland-Pfalz/Saar e.V. über
15 Jahre Erfahrungen sammeln können und darauf aufbauend zum Jahresanfang 2012 die
Learning Factory Beratung & Training gegründet.

                                              ~~~~~~~~~~~~~~~~~

Geboren im Jahr 1956 blickt Dr. Rolf Schrader auf 30 Jahre Industrie- und Beratungspraxis in der chemischen und in der pharmazeutischen Industrie zurück.

Nach seinem Studium und Promotion an der TU Braunschweig war er zunächst als Laborleiter tätig. Spätere Schwerpunkte nach der Laborleitertätigkeit waren Betriebsleitung, Inhouse-Consulting, BPR, SAP-Einführung und ganzheitliche Planungsprozesse entlang der Supply Chain (S&OP).

2008 machte er sich mit der RHS-Consult selbständig.
Der präzise Analytiker und bekennende Querdenker unterstützt seitdem als Interim- und Projektmanager Unternehmen bei Ergebnis- und Prozessverbesserungen
in den Bereichen Supply Chain und Fertigung.

Methodische Arbeitsschwerpunkte bilden bei Herrn Dr. Schrader als zertifizierter Lean Six-Sigma Black Belt die ganzheitlichen Planungsprozesse (ERP, S&OP), Lean und Six-Sigma.


Der Titel des Beitrages von Angela Fuhr und Dr- Rolf Schrader im Rahmen des Symposiums lautet: “Vom Flop zum Top - Eine (nicht ganz) fiktive Unternehmensgeschichte”

Nachfolgend erhalten Sie einen Einblick der Referenten zu ihrem Beitrag.

Im Mittelpunkt dieser (nicht ganz) fiktiven Unternehmensgeschichte steht ein steirisches Unternehmen namens Krauss GmbH & Co. KG, welches 1966 von dem damals 24jährigen Siebenbürgener Auswanderer namens Ernst Krauss im Norden von Graz gegründet wurde.
Es entwickelte sich rasch zu einem mittelständischen Unternehmen mit nationalen und internationalen Kunden im Bereich der seriellen Pumpenproduktion.

Bei  genauerem Hinsehen hatte diese Erfolgsgeschichte mittlerweile jedoch auch ihre Schattenseiten: unerwartete Kundenwünsche, kurze Lieferzeiten, unflexible Produktion, hohe Bestände, unzufriedene Mitarbeiter, um hier nur einige zu nennen.

Das Hauptautorenteam möchte Sie ein an der Unternehmensstory LEAN TRANSFORMATION – Vom Flop zum Top und damit an dem “Schicksal” der Krauss GmbH & Co. KG sowie an den Herren Krauss Senior & Junior, Großmann und Weissenegger teilhaben lassen.
Wie es der Firma Krauss gelingt, wieder neue wirtschaftliche Stärke zu erlangen und welche Ansätze und Methoden dies ermöglichen.
Mit eben jenen „Hochs“ und „Tiefs“, die ein Veränderungsprozess so mit sich bringt.

Hören Sie den gesamten Vortrag am Mittwoch, den 12. November 2014 im MARITIM Parkhotel Mannheim im Rahmen des 3. Symposium „Change to Kaizen“.

Das gesamte Symposiumprogramm können Sie unter www.learning-factory.org/symposium-programm einsehen. Sofern auch Sie gerne am 3. Symposium ‘Change to Kaizen’ teilnehmen möchten, dann finden Sie hier die Möglichkeit für Ihre Anmeldung.

… mit dieser Illustration zum Vortrag “Vom Flop zum Top - Eine (nicht ganz) fiktive Unternehmensgeschichte” von Angela Fuhr und Dr. Rolf Schrader auf dem 3. Symposium Change to Kaizen - Denn Organisationen werden nie besser sein als ihre Mitarbeiter am 12. + 13. November im MARITIM Parkhotel in Mannheim starten wir heute in den Tag. Am kommenden Dienstag können Sie an dieser Stelle dann die schriftliche ZUsammenfassung lesen. Wir wünschen Ihnen frohe und erholsame Pfingsfeiertage.

… am vergangen Montag hatten wir Ihnen Hintergrundinformationen zum Vortrag von Alexander Steck auf dem www.symposium-change-to-kaizen.de in schriftlicher Form hier vorgestellt. Hier nun die illustrierte Version.